24/02/2017 Andreas

SUP2U Gruppen erhöhen die Sicherheit

Aus technischen Gründen wird der Blog vom 20.12.2016 noch einmal eingestellt

Liebe Supper – Immer wieder fragen uns Freunde…

… warum dürfen wir keine eigene Gruppen eröffnen?

 

Die Antwort ist nicht ganz einfach und wir haben immer wieder und sehr lange darüber diskutiert.

Zum einen wollen wir natürlich, dass SUP2U schnell groß wird und dadurch eine lebhafte Community entsteht. Und jeder einzelne, der sich bei SUP2U anmeldet trägt zur Vielfalt bei.

Zum anderen haben wir aber „Sicherheitsbedenken“. Was hindert jemand daran z.B. eine Gruppe „die Friedensbotschafter“ zu eröffnen. Und obwohl sich das erstmal gut anhört, besteht vielleicht der Zweck der Gruppe darin, sich zur Randale beim nächsten Fußballspiel zu verabreden. Und wir können das praktisch nicht kontrollieren oder verhindern.

Und da SUP2U – auch im Sinne der Nachbarschaftshilfe – von Vertrauen lebt bestehen wir auf einer einfachen Registrierung (vor allem mit einer eindeutigen E-Mail Adresse). Wir selbst wollen natürlich so wenig Kontrolle wie möglich. Und innerhalb geschlossener Gruppen ist Kontrolle im Prinzip ja gar nicht nötig: wir eröffnen jede einzelne dieser geschlossenen Gruppen und die Gruppenmitglieder kennen sich ja untereinander.  Wenn wirklich jemand innerhalb der Gruppe über die „Stränge“ schlägt ist es Aufgabe des Gruppenadministrators oder der geschlossenen Gruppe als Ganzes das zu lösen. Wir sind sicher, dass das gut funktioniert. Wie gesagt: man kennt sich ja.

Anders sieht es bei offenen Gruppen aus. Aber auch hier hoffen wir darauf, dass Beleidigungen oder noch schlimmeres nicht sehr oft auftreten. Wir sind zuversichtlich, dass einzelne, die nicht in unsere SUP2U Konzept passen, schnell von den anderen Gruppenmitgliedern erkannt werden und wir dann Maßnahmen ergreifen können.

Wir hoffen quasi auf die „Selbstheilungskräfte“ und dass bei uns die vielen Vernünftigen die Oberhand haben.

Obwohl Sicherheit bei uns ganz oben steht, wollen wir natürlich trotzdem vielen Usern die Chance geben mit uns und anderen zu Sup‘pen. Als einen Kompromiss zwischen den unkontrollierbaren privaten Kleingruppen und einer übermäßigen Kontrolle werden wir offene Gruppen vorgeben: Beispiele sind z.B. der SUP2U Marktplatz oder die SUP2U Dichtergruppe. Und auch die offenen Gruppen unserer Premiumpartner Rockland und RNF stehen jedem offen. Hier können sich dann z.B. Kulturfreunde zusammenfinden und über die hinterlegten Gedichte diskutieren oder Rockfreunde eine Fahrgemeinschaft zum nächsten Konzert organisieren. Und wenn die User einmal auf der SUP2U App registriert sind erhalten sie zusätzlich zu den regionalen News und Terminen den Zugang zu Ticketverlosungen oder speziellen Angeboten auf dem Marktplatz.

Fast das ganze SUP2U Universum öffnet sich, und trotzdem hoffen wir auf ein faires Miteinander.

Raus aus der Anonymität ist eines unserer Mottos – aber eben gerade kein Verstecken oder Abtauchen in der Anonymität.

Lasst uns Sup‘pen